Schnellender Finger

Der schnellende Finger wird auch Schnapp-Finger oder Triggerfinger genannt. Die Beugesehnen werden am Daumen und den Fingern in sogenannten Ringbändern geführt, ähnlich wie bei einer Angelrute die Angelschnur durch Ösen geführt wird. Ist die Beugesehne verdickt oder das Ringband eingeengt, können die Beugesehnen nicht mehr frei gleiten. Es kommt zu bewegungsabhängigen Schmerzen, zu einer Morgensteifigkeit und bei ausgeprägten Befunden auch zu einem Schnappen beim Versuch, den Finger zu bewegen.

In örtlicher Betäubung wird über einen ca. zwei cm langen Schnitt in der Hohlhand das betroffene Ringband dargestellt und der Länge nach komplett gespalten. Zeigt sich das Sehnengleitgewebe entzündet, wird es entfernt und zur feingeweblichen Untersuchung eingesandt. Nach Hautnaht erfolgt die Anlage eines dünnen Kompressenverbandes. Der betroffene Finger sollte noch am Tag der Operation eigenständig beübt werden, um narbigen Verwachsungen der Beugesehnen vorzubeugen. Fadenzug ist nach ca. zwölf Tagen.