Ober- und Unterlidstraffung

Augenlidstraffung - Was Sie wissen sollten

Lidhauterschlaffungen kommen altersbedingt sowohl an den Oberlidern (Schlupflider) als auch an den Unterlidern vor. An den Unterlidern tritt häufig zusätzlich Fettgewebe aus den Augenhöhlen hervor, die als sogenannte Tränensäcke imponieren. Neben einer Gesichtsfeldeinschränkung durch die mit erschlaffter Haut beladenen Oberlider kommt es auch zur Entwicklung eines müden und traurigen Blickes.

Die Lidplastiken sind ein häufig durchgeführter Eingriff, weil mit einem begrenzten Aufwand und seltenen Komplikationen eine große Wirkung erzielt werden kann. Nach einer Lidkorrektur zeigen sich wieder wache und strahlende Augen, die für positive Ausstrahlung und Lebensfreude stehen.

Oberlidstraffung
Die alleinige Oberlidstraffung wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Schnittführung wird direkt in die natürliche Lidfalte gelegt, so dass später die hauchdünne Narbe in ihr verschwindet. Der Hautüberschuß, wenn nötig Muskelanteile und hervortretendes Fettgewebe werden entfernt. Der Hautverschluß erfolgt mit feinsten Nähten.

Unterlidstraffung
Die Unterlidstraffung kann in örtlicher Betäubung oder unter Vollnarkose durchgeführt werden. Die Schnittführung liegt direkt unterhalb der unteren Wimpernreihe, so dass die spätere Narbe durch die Wimpern verdeckt bleibt. Ähnlich wie beim Oberlid werden die überschüssige Haut und ein Muskelanteil reseziert. Das die Tränensäcke verursachende Fettgewebe wird je nach Erfordernis umverteilt, um z. B. Augenringe aufzufüllen, oder entfernt. Für eine besonders gute Straffung und um das Ergebnis möglichst lange zu erhalten fixiert man den Lidmuskel an der Knochenhaut des äußeren Augenhöhlenrandes. Anschließend werden die Wundränder mit feinsten Nähten verschlossen.

Aufwand & Kosten für eine Lidstraffung

Aufwand und Kosten für eine Ober- und/oder Unterlidstraffung können im Rahmen eines persönlichen Beratungsgespräches geklärt werden.